Kein Lieferanspruch bei Preisfehler

22. Mai 2017

Kein Lieferanspruch bei offensichtlichem Preisfehler in Online-Shop →

Es kann dahingestellt bleiben, ob die Beklagte ihre Willenserklärung wirksam gem. § 123 BGB angefochten hat oder ob in der Verweigerung der Lieferung nicht eine konkludente Anfechtungserklärung zu sehen ist […]

Angesichts des enormen Preisunterschieds zur angegeben UVP des Herstellers und vergleichbarer Angebote von Markisen, muss für die Klägerin allerdings offensichtlich gewesen sein, dass es sich bei der Preisgestaltung nur um einen Fehler handeln kann […]

Hin und wieder habe ich von Preisfehlern in Onlineshops profitiert, aber in den meisten Fällen bekommt man wenige Stunden später eine Stornierungsbestätigung. War für mich bisher völlig okay, aber ich wäre immer davon ausgegangen, dass eine Auftragsbestätigung mit Hinweis zur Annahme des Angebots ein verbindliches Geschäft ist. Egal ob das nun automatisiert passiert oder nicht. Offensichtlich lag ich hier aber falsch, schon das Nichtliefern kann als eine Anfechtungserklärung gesehen werden.