Absatz von Merchandising-Artikeln forciert

12. Juli 2017

Big-Data-Fonds: Hightech-Goldmine für mehr Rendite →

Noch ein Beispiel zum Konsumverhalten: Seit langem beobachten Lebensmittelkonzerne die Gewohnheiten von Kunden im Supermarkt, das ist weithin bekannt. Dass aber auch Bundesligavereine ihre Zuschauer haarscharf im Auge behalten, ist wohl noch längst nicht jedem klar. In der etwa 54.000 Besucher fassenden Arena des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach entstehen bei jedem Spiel für jeden einzelnen Karteninhaber eine große Zahl von Datensätzen. Wer, wann und wo im Stadion welchen Block passiert, welches Drehkreuz er durchquert oder welchen Ausgang er genutzt hat, lässt sich auf diese Weise erkennen. Mithilfe der Daten wird der Absatz von Merchandising-Artikeln forciert, Ansätze für das so genannte Cross-Selling gefunden, Lagerbestände überwacht oder der Einsatz von Personal im Fanshop geplant.