In verschiedenen Containern gespeichert

03. Oktober 2018 - Lesezeit: 1 Minute

Der Erfinder des Internets erfindet es neu. Statt Datenbanken bei Plattform Betreibern sollen die Datenbanken (folgend Pots genannt) bei den Usern liegen. T3N schrieb dazu bereits im Februar Folgendes:

Persönliche und soziale Daten wie Kontakte, Freundeslisten, Blogposts, Gesundheitsdaten oder auch Bankbewegungen sollen in verschiedenen Containern gespeichert werden, so genannten Pods. Jeder Pod kann irgendwo liegen: auf der lokalen Festplatte, dem Firmenserver, im eigenen Webspace oder bei einem Cloud-Anbieter. Für jeden Pod lässt sich einstellen, wer darauf zugreifen darf. – Enno Park am 20. Februar 2018