UV-Stabilisiatoren, Schmiermittel oder Antistatika

23. April 2016

Besser Thermobecher verwenden: Sind Coffee-To-Go-Becher gesundheitsschädlich? →

Wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) in ihrem Hintergrundpapier „Coffee-To-Go-Einwegbecher – Umweltauswirkungen und Alternativen“ schreibt, befinden sich in der Beschichtung der Pappe etwa perfluorierte Polymere, die sich im menschlichen Körper nur langsam abbauen. Zudem enthalte der Kunststoff Polystyrol, aus dem meist die Becher hergestellt werden, die nicht aus Pappe sind, hormonell wirksame Stoffe wie UV-Stabilisiatoren, Schmiermittel oder Antistatika.

Wenn die Becher nun mit Kaffee oder Tee gefüllt würden, könnten sich die Stoffe nach Auffassung der DUH mit dem Getränk vermischen. Kurzfristig sei das zwar unbedenklich, doch wenn jemand jeden Tag viele Getränke aus solchen Bechern zu sich nehme, seien „gesundheitliche Schäden nicht auszuschließen“, heißt es in dem Bericht weiter.

Der gelegentliche Gebrauch der Wegwerfbecher gilt als unbedenklich. Bei regelmäßigem Benutzen über einen längeren Zeitraum sind Langzeitschäden jedoch nicht auszuschließen.

Das die Becher von ihnen beschichtet sind, sieht man ja, aber das so unverträglich sein könnten, aber ich irgendwie unterschätzt.