Mit hoher psychologischer Sicherheit

18. September 2018

Was macht ein gutes Team aus? Diese Frage stellte sich auch Google und gründete das "Aristoteles Projekt". Zwei Jahre lief das Projekt und neben Psychologen und Soziologen halfen auch Ingenieure und Statistiker bei der Erklärung.

180 Teams wurden durchanalysiert und es stellt sich raus, es sind nicht direkt die Charaktereigenschaften, sondern die Sicherheit im Team, Fehler machen zu können oder Fragen zu stellen, wenn man nicht weiter kommt.

Glauben Sie, die Google-Erkenntnisse lassen sich auf andere Branchen übertragen? Ich habe vorher bei der Polizei, für Sony und Walmart gearbeitet, und die fünf Prinzipien lassen sich auf jede Branche übertragen. Die Dynamik in Teams ist überall gleich. Wir haben das übrigens auch für Verkaufsteams getestet, weil da der Erfolg klar messbar ist: Entweder du schaffst deine Zahlen oder nicht. Wir stellten fest, dass die Teams mit hoher psychologischer Sicherheit ihre Ziele um 19 Prozent übertrafen, während die unsicheren sie permanent um 17 Prozent untertrafen. Damit überzeuge ich Skeptiker, die fragen, woher wir wirklich wissen, dass diese Strategien effektiv sind. – Michaela Haas am 11.09.2018