In verschiedenen Containern gespeichert

03. Oktober 2018

Der Erfinder des Internets erfindet es neu. Statt Datenbanken bei Plattform Betreibern sollen die Datenbanken (folgend Pots genannt) bei den Usern liegen. T3N schrieb dazu bereits im Februar Folgendes:

Persönliche und soziale Daten wie Kontakte, Freundeslisten, Blogposts, Gesundheitsdaten oder auch Bankbewegungen sollen in verschiedenen Containern gespeichert werden, so genannten Pods. Jeder Pod kann irgendwo liegen: auf der lokalen Festplatte, dem Firmenserver, im eigenen Webspace oder bei einem Cloud-Anbieter. Für jeden Pod lässt sich einstellen, wer darauf zugreifen darf. – Enno Park am 20. Februar 2018