Personalpolitische Manövriermasse

06. Januar 2019

Wer übernimmt eigentlich die Arbeit, wenn Mitarbeiter sich entscheiden ihre Wochenarbeitszeit zu reduzieren?

Wer in Teilzeit geht, muss ersetzt werden. Die fehlenden Stunden dürfte eine neue Kollegin übernehmen, deren Vertrag ausläuft, sobald der Brückenteilzeitler nach ein, zwei, drei, vier oder fünf Jahren in seine Vollzeitposition zurückkehrt. Hinter den Glücklichen mit selbst gewählter reduzierter Arbeitszeit stehen die Lückenfüller, die bald wieder weg sind. Sie sind die personalpolitische Manövriermasse, um anderen Arbeitszeiten zu ermöglichen, die zum Leben passen, und so dürfen sie sich auch fühlen. Es entstehen Vertretungsjobs von vorübergehender Dauer, oft sogar mit geringem Stundenumfang. – Bernd Kramer am 4. Januar 2019

Eigentlich liegt es auf der Hand und trotzdem habe ich mir bisher keine Gedanken darüber gemacht.