Die kognitiven Fähigkeiten

René Schneebeli schrieb für die Pädagogische Hochschule Zürich (kurz PHZH) einen wunderbaren Artikel zum Thema lernen im Laufe des Lebens. Gespickt mit vielen wissenschaftlichen Quellen kommt er zur Erkenntnis, dass wir im Laufe des Lebens anders lernen, weil uns andere Dinge wichtig sind.
Ich habe mir folgende Angaben notiert.

Am schnellsten arbeitet das Gehirn mit etwa 18. Das Kurzzeitgedächtnis hat seine Blütezeit von Mitte zwanzig bis dreissig, die Empathie in den 40ern und 50ern. Mit dem Wortschatz geht es bis zum 70. Lebensjahr bergauf. Zumindest die kognitiven Fähigkeiten entwickeln sich also sehr unterschiedlich im Verlauf des Lebens. – René Schneebeli am 16. Oktober 2018

Den ganzen Artikel findet Ihr auf dem Blog der PHZH.

Kritik, Anmerkung und Lob kannst du auf Twitter oder Instagram loswerden.