Hintertüren in SuperMicro-Servern zurückzuziehen

Scheinbar ist an der Story mit den Spionagechips wirklich nichts dran. Nach dem die Führungsetage der betroffenen Unternehmen, Bloomberg zum Dementi auffordert haben, liefert die Story noch mehr Potenzial für Verschwörungstheorien.

Apple-CEO Tim Cook machte den Anfang, nun springen ihm Amazons Cloudsparten-Chef Andy Jassy und SuperMicros-Vorstandsvorsitzender Charles Liang bei: Alle drei fordern die Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf, ihre Story über angebliche Hardware-Hintertüren in SuperMicro-Servern zurückzuziehen. – Patrick Beuth am 23. Oktober 2018

Andere Beiträge zum Thema

Nie wieder so sein

David beschwert sich in seinem Blog darüber, dass sich Instagram so verändert hat.

Es geht nur noch um Stories (Videos) und ich hasse mich selbst, dass ich mir sie anschaue. Das ist nicht das Instagram wie ich es mag. Nicht das Instagram wie ich es möchte. Vermutlich wird es auch nie wieder so sein. – David Hellmann am 22. Oktober 2018

Recht hat er! Fotos spielen keine Rolle mehr, sie sehen ohnehin alle gleich aus.
Instagram wird mehr und mehr zur Kopie von Snapchat. Die geplante Änderung des Userinterface macht dies ganz deutlich.

Zukünftig wird nicht mehr gescrollt, sondern durchgetappt

Die kognitiven Fähigkeiten

René Schneebeli schrieb für die Pädagogische Hochschule Zürich (kurz PHZH) einen wunderbaren Artikel zum Thema lernen im Laufe des Lebens. Gespickt mit vielen wissenschaftlichen Quellen kommt er zur Erkenntnis, dass wir im Laufe des Lebens anders lernen, weil uns andere Dinge wichtig sind.
Ich habe mir folgende Angaben notiert.

Am schnellsten arbeitet das Gehirn mit etwa 18. Das Kurzzeitgedächtnis hat seine Blütezeit von Mitte zwanzig bis dreissig, die Empathie in den 40ern und 50ern. Mit dem Wortschatz geht es bis zum 70. Lebensjahr bergauf. Zumindest die kognitiven Fähigkeiten entwickeln sich also sehr unterschiedlich im Verlauf des Lebens. – René Schneebeli am 16. Oktober 2018

Den ganzen Artikel findet Ihr auf dem Blog der PHZH.

Split (2017)

Heute sah ich den Film Split von auf Amazon Prime.
Ich will an der Stelle gar nicht Spoilern, nur so viel, es handelt sich um einen Horrorfilm ohne Splatter oder ähnlich blutige Angelegenheiten.

Titel Split
Regisseur M. Night Shyamalan
Jahr 2017
Meine Wertung ★★★★☆
Cover

Runs and jumps over a log

Neues aus dem Hause Boston Dynamics, diesmal haben die Jungs Atlas Parkour beigebracht.

In a video published by Boston Dynamics on Thursday, Atlas runs and jumps over a log — no big deal, as we've seen it do this before — then nimbly hops up a series of platforms. – Isobel Asher Hamilton am 12. Oktober 2018

Das genannte Video findet ihr wie immer auf YouTube.

RFID controlled MP3 player

Bei den Ikea-hackern bin ich auf ein Projekt von Claus Naeveke gestoßen, der im Grunde eine Toniebox in ein Ikea LACK-Regal gebaut hat.

My “RFID Shelf”-project is a LACK shelf which is able to play music placing RFID (Radio Frequency Identification) tags on it. Essentially, you can say it’s an RFID controlled MP3 player. The reason for this project was I wanted to enable little kids to choose their own music or fairy tale like I did by switching tapes (or even vinyls) when I was a kid. In times of MP3 and Spotify that’s kind of hard, so I created this shelf. – Claus Naeveke am 12. Oktober 2018

Eine vollständige Anleitung und die benötigte Software gibts auf Github.

Ziemlich voll und nicht nur für Kids interessant 🤭

Mehr als 15 Grad

Der Chaos Computer Club (CCC) gibt seine Einschätzung zur Gesichtserkennung in Berlin am Südkreuz zum besten.

Im letzten Absatz gibt noch ein Hinweis zur Kompetenz des Systems...

Der einzige Lichtblick im Bericht ist die Beschreibung, wie man sich am besten gegen die biometrische Rasterfahndung schützen kann: Man drehe einfach das eigene Gesicht um mehr als 15 Grad von der Kamera weg. Damit ist eigentlich alles gesagt, was die Sinnhaftigkeit und Einsatztauglichkeit solcher Systeme angeht. – Erdgeist am 13. Oktober 2018

Stadt A versiffter ist als Stadt B

Der Wettermoderator Jörg Kachelmann hat seine Einschätzung zur Diesel- und Abgaspolitik geäußert.
Unter anderem folgende schlaue Passage.

Welche Städte heute von Dieselfahrverboten betroffen sind, hat also in keiner Form damit zu tun, dass Stadt A versiffter ist als Stadt B, sondern wo die Städte vor Jahrzehnten die Luftmessstation hingebaut haben. Die Messnetze entstanden vor geraumer Zeit, als es zwei Hauptquellen für Luftverschmutzung gab: Industrie und Verkehr. – Jörg Kachelmann am 12. Oktober 2018

War mir nicht bewusst, hab ich wieder was gelenert. 🤓