Dass die Riester-Rente für die meisten unattraktiv ist, hat man schon mal gehört aber folgende Aussage ist krass.

Edith Dietrich schreibt in »Riester-Rente: Attraktiv nur für Banken und Versicherungen?« für tagesschau.de

Bei einer durchschnittlichen Riester-Versicherung mit 30 Sparjahren gehen im Schnitt 24 Prozent der eingezahlten Gelder für Gebühren drauf - also fast jeder vierte Euro. Jede dritte Riester-Police vereinnahmt sogar 30 Prozent für Gebühren. Diese setzen sich aus Provisionen, Millionengehältern der Vorstände, Werbung und Renditen für die Aktionäre zusammen.