Die Forscherin Alexandra Nieters erforscht die Anfälligkeit von Menschen für Infekte und erklärt, warum einige häufiger krank werden als andere. In einem Interview mit zeit.de hebt sie die Rolle von Faktoren wie Schlaf, Stress und Adipositas hervor. Frauen haben laut Nieters im Durchschnitt ein aktiveres Immunsystem als Männer, was auf geschlechtsspezifische Unterschiede bei Immunzellen und Hormonen zurückzuführen ist. Die Studie betont die Bedeutung von Schlafqualität und zeigt, dass Menschen mit schlechtem Schlaf vermehrt anfällig für Atemwegsinfekte sind. Weiterhin diskutiert Nieters den Einfluss von genetischen Varianten, Ernährung und Vitamin D auf die Infektanfälligkeit. Es gibt jedoch keinen klaren Laborwert, der die Infektanfälligkeit vorhersagen kann. Nieters rät dazu, auf einen gesunden Lebensstil zu achten, insbesondere im Alter, wenn das Immunsystem anfälliger wird.