Martin Holland schreibt in »Solaranlagen holen Bienen & Co. zurück auf ehemaliges Ackerland« für heise.de

Bei insgesamt 358 Bestandsaufnahmen seit 2018 hat das Forschungsteam ermittelt, dass sich die Zahl und Vielfalt der Blütenpflanzen auf den Wiesen an und unter den Solaranlagen beständig erhöht hat. Die Beobachtung der positiven Entwicklung sei sehr befriedigend gewesen, erklären sie. In der Folge seien auch immer mehr Insekten gefunden worden, darunter Honigbienen, einheimische Bienen, Wespen, Hornissen, Fliegen, Schmetterlinge und Käfer. Insgesamt habe sich in dem Zeitraum die Gesamtzahl der Insekten verdreifacht, die Zahl der einheimischen Bienen sei gar um das 20-fache gewachsen.

Diese Konstellation erweist sich zweifelsohne als vorteilhaft für beide Seiten. Gleichzeitig bin ich mir jedoch bewusst, dass mit der vermehrten Nutzung von Solaranlagen auch unweigerlich Herausforderungen und negative Aspekte einhergehen werden.